News

SAMW Bounameaux wird Präsident

Der Senat der Schweizerischen Akademien der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) wählte den derzeitigen Vizepräsidenten Henri Bounameaux zum neuen Präsidenten. Er löst seinen Vorgänger Daniel Scheidegger auf den 1. Mai 2020 ab. Dieser hatte das Amt seit Ende des Jahres 2016 inne und wird im Sommer 2020 das Vizepräsidium übernehmen. 

EHB-Rat Neuer Präsident gewählt

Der Bundesrat wählte Adrian Wüthrich zum neuen Präsidenten des Rates des Eidgenössischen Hochschulinstituts für Berufsbildung (EHB-Rat). Adrian Wüthrich ist Präsident und Geschäftsführer von Travail.Suisse. Auf den 1. März 2020 tritt er die Nachfolge von Philippe Gnaegi an, der sein Amt per Ende 2019 nach sechs Jahren abgab. Das EHB koordiniert schweizweit die Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen an Berufsfachschulen und höheren Fachschulen.

SNF 45 Eccellenza-Förderungen

Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) unterstützt mit dem Instrument Eccellenza 45 vielversprechende Nachwuchsforschende. 34 Forschende, die eine permanente Professur anstreben, profitieren von einem SNSF Eccellenza Professorial Fellowship, das ihnen ein Salär und Projektmittel von bis zu einer Millionen Franken für fünf Jahre bietet. Elf SNSF Eccellenza Grants in Form von Projektmitteln von bis zu 1,5 Millionen Franken gehen an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die bereits eine Assistenzprofessur mit Aussicht auf Festanstellung an einer Hochschule haben. Die Projekte verteilen sich auf sieben Schweizer Universitäten und die beiden ETH. 40 % der Geförderten sind Frauen.

Standpunkt

Blicken wir nach vorne!

Ursula Schneider Schüttel
Nationalrätin, Mitglied Politikerteam FUTURE

«Ich beschäftige mich nicht mit dem, was getan worden ist. Mich interessiert, was getan werden muss!» Dieses Zitat stammt von der berühmten Naturwissenschaftlerin Marie Skłodowska-Curie. Ihre Worte sind Zeichen ihres unbändigen Willens, nach vorne zu blicken und mit Forschung die Zukunft zu gestalten. An die Zukunft denken sollte auch die Politik, wenn es um die Rahmenbedingungen für Bildung, Forschung und Innovation (BFI) in der Schweiz geht.

Das eidgenössische Parlament bewies im Jahr 2016 Weitsicht, als es im Rahmen der BFI-Botschaft 2017-2020 zusätzliche Investitionen beschloss. Der Fokus lag auf der Ausbildung von Nachwuchs für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft und der Stärkung der Innovationskraft in vielversprechenden Forschungszweigen. Doch heute – drei Jahre später – ist das Parlament im Voranschlag 2020 zum wiederholten Mal mit Sparmassnahmen im BFI-Bereich konfrontiert. Mit Kürzungen der finanziellen Mittel bremst der Bundesrat die Pläne des Parlaments und erschwert die Zielerreichung der BFI-Akteure.

2020 ist ein Schlüsseljahr! Das letzte Jahr der aktuellen Förderperiode ist die Grundlage, auf der das neue Parlament aufbauen und die Schwerpunkte im Rahmen der BFI-Botschaft 2021-2024 festlegen kann. Wenn wir im Voranschlag 2020 über die beantragten Kompromisse bei der BFI-Finanzierung entscheiden, gilt es also den Blick nach vorne zu richten.